Bild

Bild

Über das merkwürdige Verhalten der Australier

Vor kurzem habe ich einen äußerst interessanten Artikel entdeckt. Ich war hoch erfreut zu lesen, dass da ein Aussie ganz reflektiert über die Eigenarten seines eigenen Volkes schreibt. Ja ... können die das? Merken die schon, dass sie in den Augen anderer auch ein paar komische Eigenschaften haben?

How is it going? Die ganze Welt (die englische mit eingeschlossen) schüttelt den Kopf und ist verwirrt über die Eigenart der Australier, ständig nach jedermanns Befinden zu fragen, ohne dabei eine ehrliche Antwort zu erwarten.

Australier essen ihre eigenen Wappentiere. Das sind nämlich das Känguru und der Emu. Beide bieten vorzügliche Steaks auf dem BBQ.

Australier können nie zu overdressed sein. Vor allem wenn es zu den beliebten Pferderennen geht. Da ist ein kurzes Ballkleid, Kopfschmuck und High Heels absolute Voraussetzung! Auch weiße Handschuhe sind keinesfalls übertrieben.

Weihnachtslobster statt Weihnachtsbraten. Ganz normal ist es auch in Australien, dass man zu Weihnachten lieber Meeresfrüchte ist und den Tag am Pool verbringt, als sich bei 40°C über einen Braten her zu machen.

Abkürzungen. Die Australier lieben es, alle Wörter abzukürzen oder zu verniedlichen. In manchen Fällen werden sogar komplett neue Wörter gebildet. Da sind sogar Amerikaner und Briten »lost in translation«!

Den Geburtstag der Queen feiern. Die Briten feiern zwar nicht und eigentlich ist es nicht mal das echte Geburtsdatum der Queen, aber die Aussies nutzen den arbeitsfreien Tag um ins Pub zu gehen oder verbringen ihn mit anderen festlichen Aktivitäten.

Ein Bankräuber als Nationalheld. Habt ihr schon mal vom Ganoven Ned Kelly gehört? Der gehört hier nämlich zum Repertoire der berühmten australischen Vorfahren und wurde sogar offiziell zum Nationalheld erklärt.

Australier lieben es zu verreisen. Nur nicht in Australien. Das eigene Land ist ihnen so ziemlich wurscht und auch was es da alles zu sehen oder entdecken gibt, interessiert die Aussies relativ wenig.

Der Unterschied zwischen Flip-Flops und Tangas. Regelmäßig schauen Touristen verwirrt drein, wenn es bei den Aussies um ihre geliebten »thongs« geht. Damit sind hier nämlich Flip-Flops gemeint und nicht »Tangas« wie das im Rest der englisch sprachigen Welt der Fall ist.

Mit einem verschmitzten Lächeln habe ich den Text überflogen, immer noch ungläubig, dass ein Australier der Verfasser dieses Artikels ist – bis er am Ende dann doch zugab, dass ein paar gute Freunde aus anderen Teilen der Welt den Bericht für ihn geschrieben haben. Da hab ich den Aussies wohl doch etwas viel Selbstreflexion zugetraut! Link zum Artikel

No worries!


FOTO: PALEONTOUR (FLICKR)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen