Bild

Bild

Ist das Leben in Australien zu teuer?

Vor kurzem habe ich wieder einmal eine interessante Diskussion auf dem australischen Radiosender Triple J verfolgt. Ist Australien wirklich so teuer? Oder meckern die Australier einfach nur gerne? Ist es gerechtfertigt, sich über die (hohen) Preise zu beschweren oder sollte man lieber hervorheben, dass die Löhne in Australien auch dementsprechend hoch sind? Geht es uns viel zu gut?

Da sind wieder einmal viele unterschiedliche Meinungen zusammen gekommen. Ein Anrufer war vor kurzem in Berlin und hat von den »Dritte-Welt-Preisen« geschwärmt, die dort herrschen. Da kann man um den selben Preis, um den man in Australien ein Bier bekommt, gleich vier haben!

Ein anderer meinte, dass Australien im Grunde gar nicht so teuer sei. Man könne hier sehr gut leben, wenn man nicht über seine Verhältnisse hinaus lebt. Das Bild des »überteuerten« Australien würde nur dadurch entstehen, dass die Aussies viel zu viel Geld verbraten und nicht gut im Sparen sind.

Als nächstes wurde über Australiens hohe Löhne diskutiert, wobei die Kluft zwischen Vielverdiener und Leuten, die grade mal über die Runden kommen, ziemlich groß ist. Menschen unter 30 und über 60 sind diejenigen, die oft durch das Netz rutschen und ein Leben in der Stadt nur schwer bestreiten können. Gesetzlicher Mindeststundenlohn in Australien ist derzeit übrigens 15,96 Australische Dollar.

Ein Australier der in Amerika gelebt hat, meinte, es sei doch normal, dass in Australien alles teurer ist. Hier sei ja schließlich auch der Lebensstandard viel höher als in den USA oder in Europa. Da haben die Radiomoderatoren gleich zugestimmt ... In Australien hat man es nun mal wirklich gut – und das kommt nicht ohne Preis: »Wir genießen hier den höchsten Lebensstandard der Welt und dafür zahlen wir halt auch ein bisschen mehr.«

An dieser Stelle muss ich nun mal kurz protestieren. Ich glaube nicht, dass man allgemein sagen kann, dass es sich in Australien besser leben lässt, als z.B. in Österreich, Deutschland, der Schweiz oder einem der nordeuropäischen Staaten. Wenn die Australier mit Lebensstandard »Sonne« meinen, die relaxten Gemüter oder dass hier jeder ach so zufrieden mit seinem Leben ist, dann haben sie vielleicht Recht. Nicht umsonst zählt Australien zu den »glücklichsten Nationen der Welt«. Meinen sie aber grundsätzliche Bedürfnisse wie Kleidung, Nahrung, Wohnen, ärztliche Versorgung, Einkommen, Preis-Leistungsverhätlnisse usw. dann bin ich da anderer Meinung.

Da wären wir nämlich wieder einmal beim Thema, das mich so sehr beschäftigt: Sind die Australier deshalb so glücklich, weil sie sich das einreden bzw. weil sie von klein auf eingetrichtert bekommen, dass sie im besten Land der Welt leben? Wenn man sich auf diese Weise die viel zu teuren Preise schön reden kann und dadurch ruhiger schläft, dann hat der Staat auch noch was davon ...

Wie dem auch sei, einig war man sich in der Diskussion dann aber doch darüber, dass Australien zu den Ländern mit den höchsten Hauspreisen der Welt gehört und dass auch die Nebenkosten für Strom, Gas, Internet etc. im letzten Jahrzehnt kontinuierlich gestiegen sind. Die Preise für ein Eigenheim in der Stadt sind mittlerweile so hoch, dass sie kaum mehr höher werden können. Schon jetzt gibt es in Australien die »Generation Mieter«, Menschen, die keinen festen Partner haben und sich deshalb den Traum vom Eigenheim mit nur einem Einkommen allein nicht mehr leisten können.

Wie sehen andere Zuwanderer dieses Thema? Ist das Leben in Australien unverschämt teuer oder sind die hohen Preise angemessen?

No worries!

Kommentare:

  1. Ich habe seit 1983 das Land regelmaessig besucht und konnte somit die Preisentwicklung ueber die Jahre verfolgen. Waehrend in den 'Anfangszeiten' es schwer war sein Geld an den Mann zu bringen (weil einfach das Angebot fehlte und der Tourismus noch nicht 'entdeckt' war) kam der einschneidende Wandel mit der Einfuhr der GST in 2000. Das habe die Betriebe ausgenutzt um auch an der Preisschraube zu drehen (aehnlich wie bei der Einfuehrung des Euros) und seitdem geht es unaufhaltsam aufwaerts. [Seit neuestem allerdings auch mit dem mir aus Oesterreich wohl bekanntem Phaenomem: "Brauchn's ane Rechnung?" ;)] LG aus SA

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Nina

    die Preise in Oztralien sind absolut nicht gerechtfertigt. Es gibt doch viele Menschen die nur AUD 50.000 oder sogar noch weniger verdienen. Wie sollen die das Leben bestreiten?

    In der Tram (in Melbs) habe ich folgendes Gespräch zweier Damen belauscht:

    Dame A: "Huch, ich war gerade zum ersten Mal overseas, in den USA ... und weißt du was? Da werden die Sachen viel günstiger angeboten als hier."

    Dame B: "Ach meinst du echt? Da muss ich wohl auch mal hin, bla bla bla."

    Die Australier, die noch nie runter von der Insel waren, kennen es nicht anders.

    Ich lache mich auch jedes Mal schlapp, wenn die Ozis sich gegenseitig erzählen, dass der Lebensstandard in Oztralien besser ist als im Rest der Welt. Viele reden sich ihre Insel schön, verurteilen kann man sie irgendwie nicht, sie haben meistens gar keinen Vergleich und somit keine Erfahrung.

    Schoene Gruesse!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Clare,

    das ist sehr interessant wie du das über die Jahrzehnte mitverfolgt hast! Mein australischer Freund meint ja auch, das die Preise ganz extrem gestiegen sind in den letzten 10 Jahren...

    Lg aus Sydney!

    AntwortenLöschen
  4. Hi Dorothée,

    ich frage mich auch manchmal ernsthaft, wie hier viele Leute ihr Leben bestreiten. Vor allem in der Stadt... und dann auch noch in einer Kultur, in der viel Geld ausgeben einfach zum Leben dazu gehört.

    Und es stimmt auch, was du sagst: Viele Australier kommen nicht raus aus dem Land und haben somit auch keinen Vergleich. Für die Ozzies ist es nun mal normal, dass man z.B. für Bücher ein Vielfaches bezahlt als anderswo auf der Welt...

    Lg aus Sydney!

    AntwortenLöschen
  5. Es wahr schon ziemlich teuer nur sydey ist einzelt zu betrachten z.B. 1,5l O-saft Sydney 10$, Tasmania 4$
    Sydney ist nicht um sonnst die zweitteuerste stadt der welt. Ich war ja 1/2 Jahr da unten und muss mit vielen recht geben es kann schon ziemlich teuer sein wen man einen gewissen standard an luxus gewöhnt ist, kamm aber trozdem die meiste zeit gunstig durch. Ein haus zu mieten mit 4 Schlafzimmer, voll eigerichtet, zwei parkplätze. 150$ warm p/w. verplägung 100$ p/w. benzin fürs Auto c.a 100 -120 p/w. bei einen halbtagt's Job als Küchenhilfe: Einkünfte 450$ neto konnte also wirklich nicht klagen hatte sogar genug um am wochende gut weg zu gehen XD. Das größere problem sehe ich mit den billig suppermarket (Coles,K-Markt,Aldi usw) die meiste dort unten meinten das die für den anstieg zuständig seien weil sie die wirtschaft wie sie was, zerstören.

    AntwortenLöschen
  6. Sry für mein schlechtes deutsch. omg das konnte ich auch schon besser

    AntwortenLöschen
  7. Teuer: 10$ für ein Bier in Perth/Sydney
    Monatsmiete: 500$ für ein Zimmer in einer WG
    Oversea Students sind Studenten 2. Klasse und dürfen den vollen Preis zahlen: Sehr sozial.

    Eigentlich ist alles viel zu teuer: Besser nur kurz oder garnicht kommen als Reisender: Da bietet Asien mehr fürs Geld. Die Ozzis sind verrückt für ihren Ramsch soviel zu verlangen.
    Besser könnte es werden, wenn der Kurs bei 1€=2$ steht, dann ist es nur noch etwas teurer. So ist es unbezahlbar momentan.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo, klar finde ich auch, dass Australien bzw. vor allem Sydney schon sehr teuer zum Leben ist! Es verdient ja auch nicht jeder so viel, dass er sich da gut das Leben leisten kann.

    Als Reisender ist es momentan auch etwas teuer, aber wie ich gehört habe, soll der Australische Dollar wieder schwächer werden bzw. der Euro hinauf gehen. Noch ein bisschen warten und dann kann man also wieder reisen!

    Lg

    AntwortenLöschen
  9. Alles viel zu teuer, da gibts wirklich woanders mehr fürs Geld. Ich kann momentan von den Reisen dorthin nur abraten, es sei denn man hat zuviel Geld

    AntwortenLöschen
  10. mein freund und ich waren 2010/2011 ein jahr in australien, davon auch 3 monate in sydney. klar, im vergleich zu (ost)deutschland ists schon mächtig teuer, aber er hat ziemlich gut verdient (als tischler) und wir konnten eigentlich nicht klagen.
    es ist doch immer die gleiche diskussion übers geld, nciht nur in oz, auch in deutschland. und vermutlich auch in jedem anderen land der welt. natürlich ist in asien alles viel billiger, aber mal drüber nachgedacht, was die menschen dort verdienen?
    ich denke, es liegt einfach ind er natur der menschen, dass über alles diskutiert werden muss, immer muss gemeckert werden. das hab ich zwar bisher besonders den deutschen zugeordnet, aber anscheinend ist es woanders nciht anders. wobei ich australien als durchweg positives land mit positiven menschen erlebt habe.

    ach und zum reisen: tut man das nciht des reisens wegen? um die menschen, länder, natur, tierwelt kennen zu lernen? also ich machs nicht, nur weils in dem land besonders billig ist ;)

    AntwortenLöschen